Kulinarik Chiemgau

Der Chiemgau - Ein Reiseziel für Liebhaber regionaler Küche

Frische, Saisonalität, Nachhaltigkeit und hohe Qualität. Für all das steht der Chiemgau in Bezug auf seine Lebensmittel. Die Speisen, die in den Chiemgauer Gaststätten, Restaurants und Hotels auf den Tisch kommen, haben kurze Wege hinter sich und kommen meist von Erzeugern aus der Umgebung. Fleisch von heimischen Tieren aus verantwortungsbewusster Haltung sowie Obst und Gemüse aus kontrolliert ökologischem Anbau. Auch deshalb ist die Region ein beliebtes Reiseziel für Feinschmecker.

Wenn Fischwirtschaftsmeister Peter Voll im Seeoner See fischen geht, muss er nicht lange auf einen Fang warten und dann einiges an Kraft aufwenden, um das prall gefüllte Netz über die Reling zurückzuziehen. Der sogenannte Klostersee ist für seinen Fischreichtum bekannt. Vor allem Weißfische tummeln sich und Peter Voll gehen fast mühelos Zander, Hecht und Waller ins Netz. Für sich allein fischt der Fischwirtschaftsmeister von der Fischereifachberatung des Bezirks Oberbayern aber natürlich nicht. Der Fang geht direkt in die Küchen der nahegelegenen Wirtshäuser, Gaststätten und Hotels.

Dabei ist der Fisch nicht die einzige regionale Komponente auf dem Teller. Die gesamte Region besticht durch ihre Vielfalt an Wochenmärkten und kleinen Hofläden. Käse, Milch, Eier und alles was in der Küche an Obst und Gemüse gebraucht werden, kommen direkt vom Erzeuger und können auch direkt bei ihm erworben werden.

Entweder auf seinem Hof oder auf einem der Märkte, wie dem Wochenmarkt in Bernau, auf dem jeden Donnerstag seit Mai diesen Jahres reges Treiben herrscht. Allein aufgrund der Atmosphäre ist dieser einen Besuch wert. Die prall gefüllten Weidenkörbe der Marktbesucher lassen erahnen, welch Gaumenschmaus aus Rucola, Erdbeeren, Wild und Rosmarin entsteht.   

Wer regional einkauft, tut sich nicht nur selbst etwas Gutes, sondern schützt zudem die Natur und Kulturlandschaft. Der Einkauf auf den Höfen und Bauernmärkten unterstützt die Bauern und trägt damit zu deren Erhalt bei. Die kurzen Transportwege vom Erzeuger zum Konsumenten erhalten die Frische der Produkte und schonen die Umwelt.

Die Freude an der Regionalität bekommt der Gast, der sich den Chiemgau als Reiseziel ausgesucht hat, auch in den Hotels und Gaststätten zu spüren. Diese setzen auf kleine aber feine Speisekarten mit saisonaler Küche. So auch das Kloster Seeon.

Der Fischfang von Peter Voll beispielsweise geht nicht selten in die Küche von Dieter Fembacher, dem Küchenchef in Seeon. Auch hier wird auf regionale Lebensmittel gesetzt. Der Hecht bekommt dann beispielsweise Gesellschaft von Zucchini und Kräutern aus der Nachbarschaft oder wird in Variation mit Zander und Waller serviert.

Eine Mahlzeit im Chiemgau bedeutet immer auch einen Genuss regionaler Qualitätsprodukte. Auch deshalb ist er für Feinschmecker ein echter Reisetipp.