Blick auf Kloster Seeon bei Sonnenuntergang

Gedenkgottesdienst für Herzog Leuchtenberg

Von 1852 bis 1934 befand sich Kloster Seeon im Besitz der Familie der Herzöge von Leuchtenberg. Aus dieser Zeit stammen auch die russisch-orthodoxen Grabkreuze im Friedhof der kleinen Kirche Sankt Walburg.

In dieser Kirche feiert Erzdiakon Dr. Georg Kobro (russisch-orthodoxe Kirche in Deutschland) einen Gottesdienst in russisch-kirchenslawischer und in deutscher Sprache zum Gedenken an Georg Herzog von Leuchtenberg (1872–1929).
 

 

1008 Leuchtenberg