Genuss in der Klostergaststätte, © Kloster Seeon

Klostergaststätte länger geschlossen

Umfangreiche Renovierungsarbeiten im Jahr 2020

Die beliebte Klostergaststätte in Kloster Seeon ist auf längere Zeit geschlossen.  Der Grund: Das Kultur- und Bildungszentrum des Bezirks Oberbayern benötigt die Gaststätte vorübergehend für die Verpflegung seiner Hotel- und Tagungsgäste. Denn das Tagungs- und Hotelrestaurant und die Küche im Klostergebäude werden umfangreich saniert. „Nach 25 Jahren muss die Küche technisch auf Vordermann gebracht werden“, sagt Geschäftsführer Gerald Schölzel. „Die Zahl unserer Hotel- und Tagungsgäste ist in den letzten Jahren gestiegen, die Kapazitäten reichen nicht mehr aus. Die Kühlgeräte und die Lagerflächen müssen angepasst werden. Wir wollen auch energiesparende Geräte anschaffen.“

Zudem soll das Hotel- und Tagungsrestaurant im Klostergebäude renoviert werden. In diesem Raum befand sich früher die Bibliothek des Klosters. „Von diesem Ambiente ist nichts mehr zu spüren“, so Schölzel weiter. „Unser Tagungs- und Hotelrestaurant hat eher den Charakter einer Kantine. Das wollen und müssen wir ändern. Schließlich soll das Restaurant ein kommunikativer Ort sein, an dem man gut isst, an dem man sich wohlfühlt, und an dem man auch gute Gespräche führen kann. Bei dem heutigen Geräuschpegel ist das nicht mehr möglich.“ Künftig soll das Restaurant wieder an die Bibliothek erinnern – mit Bücherregalen und gemütlichen Loungemöbeln. Tischleuchten sollen abends ebenfalls für eine anregende Atmosphäre sorgen. Der Bezirk Oberbayern als Träger des Kultur- und Bildungszentrums Kloster Seeon wird in die Sanierung der Küche und die Renovierung des Restaurants rund 2,45 Millionen Euro investieren. Die Umbauten beginnen im März und sollen bis November 2020 dauern.

Danach wird auch die Klostergaststätte wieder den Betrieb für externe Gäste und Tagesbesucher öffnen. Die werden sich sicher darauf freuen. Immerhin wurde die Gaststätte schon mehrfach für ihre gute und regionale bayerische Küche ausgezeichnet.