Zukunftsprojekt Baustelle

Wir bauen für Sie

Neue Wege in die Zukunft

Der Bezirk Oberbayern hat den nächsten Schritt beim „Zukunftsprojekt Kloster Seeon“ gestartet. Besucher bemerken das schon bei der Anfahrt: Am Besucherparkplatz ist eine Baustelle, die Zufahrtsstraße ist gesperrt und ein Behelfsparkplatz für die Fahrzeuge eingerichtet. Beim bisherigen Busparkplatz entsteht ein Blockheizkraftwerk mit Hackschnitzelbetrieb. Es wird das große Gebäude von Kloster Seeon mit Wärme versorgen. Allerdings wird die Energie aus dem Kraftwerk nicht ausreichen. Deshalb wird auch eine Gasversorgung eingerichtet. „Ziel war es, dass wir die Erdöltanks von Kloster Seeon wegbekommen“, sagt Geschäftsführer Gerald Schölzel. „In einem See ist so etwas immer ein Sicherheitsrisiko.“ Der Bau des Kraftwerks macht auch eine Versorgungsleitung vom Parkplatz bis zum Kloster nötig. Deshalb wird hier kräftig gegraben. „Die Leitung verläuft unter der Zufahrtsstraße“, so Schölzel. „Die Straße musste deshalb für den allgemeinen Verkehr gesperrt werden, ebenso der Parkplatz direkt am Kloster.“ Mit dem Bau der Leitung werden gleich mehrere nützliche Vorhaben erledigt. So legt die Telekom Leerrohre für eine Glasfaserleitung, und die Gemeinde erneuert die Trinkwasserleitung.

Direkt am Besucherparkplatz wurde ein Behelfsparkplatz für 48 Fahrzeuge errichtet. Dafür wurde ein so genanntes „Geo-Vlies“ verlegt, so dass nach dem Ende der Bauarbeiten dieser Parkplatz ohne Folgen für die Wiesen wieder beseitigt werden kann. Auch am ehemaligen Hotel Scheitzenberg werden Ausweichparkplätze angelegt.
Das Blockheizkraftwerk soll Ende 2019 fertig sein. Doch damit sind die Bauarbeiten nicht zu Ende. Denn der Bezirk wird auch das ehemalige Bistro Leuchtenberg kernsanieren. Über die künftige Nutzung des Gebäudes wird erst noch entschieden, die Kernsanierung ist bereits beschlossene Sache. Gleich neben dem ehemaligen Bistro entsteht ein neues Gebäude. Hier werden künftig die Fachberatung für die Fischerei und die Imker des Bezirks Oberbayern unterkommen und in den Räumen auch Schulungen anbieten. „Insgesamt werden wir zwei bis drei Jahre lang eine Baustelle haben“, sagt Gerald Schölzel. Für die Besucher von Kloster Seeon bedeutet das: Gäste mit eingeschränkter Mobilität können über eine Umleitungsstraße zum Kloster fahren, Hotelgäste dürfen ebenfalls vorfahren, allerdings nur zum Entladen des Gepäcks. „Dieses Konzept möchten wir auch nach dem Ende der Bauarbeiten beibehalten“, betont Gerald Schölzel. „Wir möchten, soweit es geht, die Insel autofrei halten.“ Für Fußgänger und Radfahrer wurde am See entlang ein Behelfsweg zum Kloster eingerichtet.
Auch im Klostergebäude stehen Umbauarbeiten und Sanierungen an. In Planung ist ein Umbau der Hotelküche und des Tagungsrestaurants. Außerdem sollen die Hotelzimmer erneuert werden. Der Start der Umbauarbeiten in der Hotelküche und im Tagungsrestaurant ist für März 2020, die Erneuerung der Hotelzimmer für das Jahr 2021 geplant.